Scheunenbrand

Beim Abflammen des Unkrautes hat sich nach Entfernen des EigentĂŒmers das abgebildete Szenario entwickelt. Verkleidung wurde abgenommen und mittels Tankinhalt StLF abgelöscht. Anschließend wurde bis zum AbrĂŒcken mit WĂ€rmebildkamera kontrolliert. Die weiteren angerĂŒckten Wehren mussten nicht mehr eingreifen.

Scheunenbrand in Förste

eute kurz nach halb zwei gingen in Förste die Sirenen. Eine Scheune auf Peinemanns Anwesen an der Förster Straße stand in Flammen. Als der ET kurze Zeit spĂ€ter vor Ort war, war die Scheune bereits in sich zusammen gesackt. Zum GlĂŒck war es windstill und so konnten die Flammen nicht auf umliegende GebĂ€ude ĂŒbergreifen. Gegen 02.30 Uhr war der Brand weitesgehend gelöscht. Das zum Thema friedliche Nachtruhe. Mehr am Montag.


(cb) Wie wir bereits gestern berichteten, wurde die Nachtruhe der Förster Einwohner in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch das Aufheulen der Sirenen und Martinshörner empfindlich gestört. Um 01.20 Uhr fand die Alarmierung der Wehren durch die FEL OHA statt. Wie uns vor Ort von Augenzeugen berichtet wurde, brannte die Scheune beim Entdecken des Brandes bereits lichterloh.

Am Einsatz beteiligt waren die gesamten Ortsfeuerwehren aus dem Sösetal. Neben den Wehren aus Dorste, Marke, Nienstedt, Förste und Eisdorf wurden zur weiteren UnterstĂŒtzung die LöschzĂŒge der Ortsfeuerwehren aus Bad Grund und Osterode alarmiert und auch die neue Osteroder Drehleiter kam zum Einsatz. Gegen 02.30 Uhr wurde dann zum RĂ€umen der Einsatzstelle noch der THW Ortsverband CLZ mit der Fachgruppe RĂ€umen hinzugezogen. Beendet war der Einsatz um 06.15 Uhr. Es war also eine lange Nacht fĂŒr alle Beteiligten.Dass der Brand vergleichsweise glimpflich abgegangen ist, lag zum einen am schnellen Eingreifen der Feuerwehren und der gĂŒnstigen Wetterlage. Am Brandort liegen mehrere Bauernhöfe dicht beieinander und die beginnende Erntezeit sorgt zusĂ€tzlich fĂŒr reichlich brennbares Material.Zur KlĂ€rung der Brandursache hat die Tatortgruppe der Polizei die Ermittlungen aufgenommen und den Brandort beschlagnahmt. Weitere Untersuchungen werden im Wochenverlauf durchgefĂŒhrt.

140 EinsatzkrÀfte
Feuerwehr Förste: LF8, TLF16/24, MTW
Feuerwehr Nienstedt: TSF, MTW
Feuerwehr Marke: TSF
Feuerwehr Dorste: StLF 10/6, MTW
Feuerwehr Eisdorf: LF 10/6, MTW
Feuerwehr Osterode: DLK 23/12, TLF 16/25, HLF 20/16, LF16, MZF, ELW
Feuerwehr Bad Grund: DLK 23/12, TLF 20/40, TLF 16/25, ELW
Feuerwehr Lasfelde: LF8, MTW, GW-L
THW Clausthal-Zellerfeld: Fachgruppe RĂ€umen mit Radlader
Rettungsdienst: RTW in Bereitstellung

Quelle: Eseltreiber .. mehr Fotos


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”74″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Scheunenbrand zwischen Dorste und Förste

Feldscheune komplett ausgebrannt

Förste (pb). Gestern kam es in den frĂŒhen Morgenstunden zu einem Scheunenbrand in Förste. Die Scheune, die sich zwischen Förste und Dorste auf der K 31 befand, lagerte Stroh und Heu. Die K 31 musste fĂŒr den Verkehr gesperrt werden. Die Förster Junggesellen wurden traditionsgemĂ€ĂŸ gerade an der Luthereiche auf dem Festplatz „aufgehĂ€ngt“, als die Sirenen nicht nur Förste aufheulten.

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Förste und der Polizei wurden auch die Feuerwehren aus Nienstedt, Eisdorf, Marke, Dorste und aus der Kreisstadt sowie eine Drehleiter aus Herzberg gerufen. Auch Kreisbrandmeister Frank Regelin war schnell vor Ort. Als die Flammen und der Rauch endlich die Sicht frei gaben, war zu erkennen, dass neben Heu und Stroh auch Landmaschinen der unterschiedlichsten Art dem Feuer zum Opfer gefallen waren. Die Brandursache war noch unklar.

Quelle: HarzKurier