Ein gut funktionierendes „Unternehmen

Am Ende der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dorste stellte Ortsbrandmeister Maik Sindram das wohl erste Einsatzfahrrad der Ortswehren des Kreises Osterode vor und übergab es zusammen mit einem entsprechenden Helm an Kamerad Arnd Jäger.

Das Rad mit Feuerlöscher auf dem Gepäckträger kam ins Rollen, als nach der letztjährigen Frühjahrsübung der Satz ertönte „Ja, wenn wir Fahrräder gehabt hätten“.

Frauenabteilung

Zuvor wurde Brigitte Schreiber, der Frau von Ehrenortsbrandmeister Gundolf Schreiber, geehrt. Sie, die zusammen mit 15 weiteren Frauen vor 20 Jahren die Frauenabteilung aus der Taufe hob, durfte für ihre besonderen Verdienste die Bronzene Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes entgegennehmen. Ebenso erhielten Karl Claus und Rolf Wedemeyer für 50 Jahre währende Mitgliedschaft sowie Markus Dunemann, Wolfgang Kahl und Lothar Ritter für 25-jährige Dazugehörigkeit jeweils das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes.
Weil Volker Dix, Heiko Fette und Andreas Leopold bereits seit 25 Jahren den aktiven Dienst in ihrer Wehr leisten, wurden sie ausgezeichnet. Auch die fördernden Mitglieder Werner Kahl, Werner Mißling und Klaus Zinnecker wurden für ihre 25 Jahre währende Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrennadel der „Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände“ durften sich Christine Claus-Meier und Sibylle Sindram für 20-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrmusikzug an die Jacke heften.
Außerdem wurden diverse Beförderungen ausgesprochen. Ortsbrandmeister Maik Sindram ist jetzt Oberlöschmeister, sein Stellvertreter, Achim Dix, Hauptlöschmeister, Daniel von Einem Oberfeuerwehrmann und Mathias Eberhardt erster Hauptfeuerwehrmann. Von der Jugendfeuerwehr wurden Tatjana Leopold, Marian Armbrecht und Jonas Schmidt in den aktiven Dienst übernommen. Vom aktiven Dienst in die Altersabteilung verabschiedet wurden Gundolf Schreiber und Friedrich-Wilhelm Kasten.
Bei den anstehenden Wahlen entschied sich die Versammlung dafür, dass Christian Dix den Posten des neuen Kassenprüfers übernimmt. Frank Kühne wurde in seinem Amt als Atemschutzgerätewart ebenso bestätigt wie Herbert Wiese als Musikzugführer und Uwe Jäger als dessen Stellvertreter.

Ereignisreiches Jahr

Zuvor ließ Maik Sindram aber das erste Jahr, welches die Dorster Wehr unter seinem Kommando hinter sich gebracht hat, Revue passieren. Es sei einsatzarm, aber dennoch ereignisreich gewesen. Zurzeit könne sich die Freiwillige Feuerwehr Dorste auf 64 aktive Mitglieder, wovon 17 Frauen sind, verlassen. Weiter gehören vier Ehrenmitglieder, 21 Mitglieder der Reserveabteilung, 34 Mitglieder der Altersabteilung, 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 174 fördernde Mitglieder dazu. Jugendwart Christoph Murken berichtete, dass sich die fünf Mädchen und elf Jungen der Jugendfeuerwehr zu insgesamt 47 Diensten theoretisch und praktisch unter anderem im Umgang mit Geräten und den Fahrzeugen befasst hätten.
Stadtbrandmeister Thomas Schulze verwies in seinem Bericht darauf, dass 2011 für alle Freiwilligen Feuerwehren von Osterode ein Jahr voller Herausforderungen gewesen sei. Wieder einmal mehr hätte jede Wehr unter Beweis gestellt, dass sie ein großes, überaus gut funktionierendes „Unternehmen“ ist. pb

Quelle: Harz Kurier


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”86″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Gundolf Schreiber legte nach 18 Jahren die Führung in jüngere Hände

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dorste dauerte aus mehreren triftigen Gründen länger, als sonst. Zum einen erfuhren zahlreiche Kameraden hohe Ehrungen, zum anderen gab es Veränderungen im Ortskommando. Denn nach 18 Jahren legte Gundolf Schreiber das Amt des Ortsbrandmeisters in die Hände von Maik Sindram. Er stellte sich nicht noch einmal zur Wahl, weil er in ein paar Monaten das 62ste Lebensjahr erreicht hat, und somit in die Altersabteilung wechselt.

Diese Tatsache sorgte dafür, dass viele Worte des Dankes und der Anerkennung im Dorfgemeinschaftshaus zu vernehmen waren. Kreisbrandmeister Frank Regelin beließ es aber nicht bei seiner Rede, in welcher er Schreibers Führungsstil und die von ihm gepflegte Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung zum Wohl des Brand- und Hilfeleistungsschutzes besonders hervorhob. Wegen seines beispielhaften ehrenamtlichen Engagements für die Ortschaft Dorste und das Feuerwehrwesen überreichte er dem aus dem Amt Scheidenden die Ehrennadel in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes.

Ortsbürgermeisterin Helga Klages betonte, dass der Dorster Wehr und damit der gesamten Ortschaft habe nichts bessere passieren können, als das Gundolf Schreiber 1993 zum Ortsbrandmeister gewählt wurde. Schließlich hab er in beider Interesse vielen Mitarbeitern des Rathauses, Frank Regelin, Amtsleiters Klaus Schulze und Bürgermeister Klaus Becker nicht nur einmal die Tür eingerannt. Im Namen des Ortsrates überreichte sie das Dorster Ortswappen. Helga Klages Dank galt aber auch Brigitte Schreiber, die ihrem Mann über all die Jahre hinweg in vielerlei Hinsicht den Rücken gestärkt und freigehalten habe. Ihr überreichte sie ein blumiges Dankeschön.

Klaus Becker hatte es sich auch nicht nehmen lassen, seinen eigenen sowie den Dank von Rat und Verwaltung zu übermitteln. Er brachte in Erinnerung, dass Schreiber sich nicht „nur“ für die Gründung einer Jugendfeuerwehr stark gemacht habe, sondern auch für den Ausbau des Gerätehauses, was ihm als Bürgermeister so manches graues Haar eingebracht hätte. Weil er im Prinzip ein Stück Feuerwehrgeschichte geschrieben habe, überreichte der Sprecher den Bierkrug mit dem Osteroder Wappen und eine Flasche Wodka aus der Partnerstadt Ostroda. Der Antrag der Kameraden, Gundolf Schreiber zum Ehrenortsbrandmeister zu ernennen, werde mit Sicherheit nicht bloß schnell sondern auch positiv bearbeitet.

Michael Bohnert trat als Notfallseelsorger ans Mikrophon, um Schreiber tief empfundene Hochachtung auszusprechen, habe er doch sein Amt stets mit Power und Weitsicht ausgeübt. Der Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Banse erinnerte daran, dass Schreiber immer für alles ein offenes Ohr gehabt habe.

Ehrenkreisbrandmeister Heinz Gärtner trat zusammen mit dem ehemaligen stellv. Bezirksbrandmeister Otmar Niemann nach vorne, um Gundolf Schreiber auch im Namen von Ehrenkreisbrandmeister Friedel Specht den St. Florian, Schutzpatron der Feuerwehren, zu überreichen.

Bei den Wahlen entschieden sich die Kameradinnen und Kameraden einstimmig dafür, dass Maik Sindram ihr neuer Ortsbrandmeister wird. Da Volker Dix sich nicht noch einmal zum Stellvertreter aufstellen ließ, stimmte die Versammlung für Achim Dix. Zum neuen Sicherheitsbeauftragten gewählt wurde Volker Dix. Da Klaus Dröge sich nach über 20 Jahren Kommandotätigkeit nicht wieder zu Wahl stellte wurde Thorsten Kleindienst als Zeugwart gewählt, im Amt bestätigt wurde Frank Kühne als Gerätewart. Außerdem wurden Christoph Murken und Maik Wächter als neuer Jugendwart und neuer Stellvertreter bestätigt. Jelena Armbrecht wurde neue Kassenprüferin.

Gundolf Schreiber, Volker Dix und Klaus Dröge wurden vom Kommando für ihre jahrelange Tätigkeit mit einem Präsent ausgezeichnet.

Ein weiteres Highlight der Versammlung waren die Ehrungen. Der stellvertretende Stadtbrandmeister Rainer Wode, der auch den Jahresbericht über die Einsätze aller Osteroder Wehren vorlegte, überreichte Karl Wedemeyer unter stehenden Ovationen aller Versammlungsteilnehmer das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes, weil dieser der Freiwlligen Feuerwehr Dorste schon seit 60 Jahren die Treue hält. Auch Karl Armbrecht und Rolf Degener durften die Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes entgegennehmen, weil sie bereits 40 Jahre dabei sind.

Klaus Becker übergab Frank Schreiber das Niedersächsische Ehrenzeichen in Silber, weil dieser der Feuerwehr seit 25 Jahren aktiv angehört. Thomas Beushausen und Ulf Jäger sind auch schon so lange dabei, sind aber in der Reserve-Abteilung, sie erhielten von Rainer Wode das Abzeichen des Landesfeuerwehrbandes. Weil sie auch schon ein viertel Jahrhundert der Dorster Wehr als fördernde Mitglieder zur Seite stehen, durften Willi Klapproth, Hubert Kleindienst, Rolf Schreiber, Rudi Lutze, Hans-Joachim Fahlbusch, Friedrich Claus, Lutz Klapproth, Friedel Ernst, Heidemarie Franke, Gottfried Nau, York Schubert, Reinhold Dix, Kurt Schmidt und Reinhard Claus Ehrennadel in Silber der FFW Dorste entgegenehmen.

Aber auch Beförderungen wurden ausgesprochen. Achim Dix ist jetzt Oberlöschmeister und Maik Sindram Löschmeister. Tobias Jäger Hauptfeuerwehrmann, Jennifer von Einem und Wiebke Dix sind Oberfeuerwehrfrauen, Christoph Murken, Maik Wächter und Markus Koch Oberfeuerwehrmänner. Roy Kühne wurde von der Jugendfeuerwehr übernommen und darf sich jetzt Feuerwehrmann nennen. Bernd Dix wurde in die Altersabteilung übernommen.

Zuvor legte Gundolf Schreiber noch seinen Jahresbericht vor, in dem er deutlich machte, dass die Freiwillige Feuerwehr zwar von großen Einsätzen verschont geblieben sei, aber trotzdem viele Aktionen zu verzeichnen gehabt habe. Da seien beispielsweise die drei Hilfeleistungen, die beiden Brandeinsätze, die Frühjahrsübung, die Dienstabende, diverse Lehrgänge und viele anderes mehr zu nennen. Die Wehr zähle zurzeit 66 aktive Mitglieder (18 Frauen und 48 Männer), drei Ehrenmitglieder, 22 in der Reserveabteilung, 31 in der Altersabteilung, 15 in der Jugendfeuerwehr und 174 fördernde Mitglieder.

Harald Wächter berichtete anschließend über die Aktionen des Musikzuges der 2010 sein 75jähriges Bestehen gebührend gefeiert hat. Er sprach allen Feuerwehrkameraden, Besuchern, dem Fanclub und den vielen Spendern ein großes Dankeschön dafür aus, dass sie dieses Fest erst möglich gemacht hätten. Außerdem habe man noch 46 Auftritte zu verzeichnen. Zurzeit zählte der Musikzug 38 aktive Mitglieder, davon sind acht Jugendliche unter 18 Jahren.

Abschließend gab Gundolf Schreiber noch zwei Termine bekannt. Am 26. Februar startet um 19 Uhr in der Festhalle des Dorfgemeinschaftshauses der Feuerwehrball. In der Zeit vom 19. bis 24. Juni geht’s auf Vereinsfahrt. Wer noch mitmöchte, sollte sich schnellstmöglich bei August Jäger melden.

Foto: Bordfeld


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”68″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Führungswechsel bei der Jugendfeuerwehr Dorste

Als vor neun Jahren die Jugendfeuerwehr Dorste aus der Taufe gehoben wurde, übernahm Achim Dix das Ruder des Jugendfeuerwehrwartes. Das legte er jetzt nach der einstimmigen Wahl während der Jahreshauptversammlung in die Hände seines bisherigen Stellvertreters, Christoph Murken.

Ebenso eine Einstimmigkeit lag vor, als es darum ging, Maik Wächter ins Amt des stellvertretenden Jugendwartes zu wählen. Neu hinzugekommen sind außerdem Miriam Leopold als Jugendsprecherin, Tatjana Leopold als Kassenwartin, Josey Köppel als Schriftwartin sowie Marian Armbrecht und Roy Kühne als Kassenprüfer.

Ein weiterer Höhepunkt der gut besuchten Versammlung im Feuerwehrgerätehaus war die Ehrung von Falko Jäger, Marian Armbrecht und Roy Kühne für deren langjährige Tätigkeit als Kassenwart, Schriftwart und Jugendsprecher. Nicht „nur“ eine Urkunde, sondern den Wanderpokal durfte Merle Schlegel mit nach Hause nehmen, weil sie die beste Dienstbeteiligung im letzten Jahr vorweisen konnte.

Eingangs legte Achim Dix aber erst einmal seinen Jahresbericht vor. Er erinnerte daran, dass an den Dienstabenden unter anderem die Themen Gerätekunde, Absetzen eines Notrufes und richtiges Verhalten im Brandfall in Theorie und Praxis durchgearbeitet worden seien. Dabei habe er auch viel Unterstützung von Maike Wächter erfahren, weil Christoph Murken wehrdienstbedingt komplett ausgefallen sei.

Man habe aber auch Eltern der Kinder einer dritten Klasse der Grundschule Förste zu einem Infotag eingeladen, an der Eröffnungsfeier der Ferienpassaktion im Aloha Osterode und eine eigene Aktion durchgeführt. Außerdem habe sich die Jugendfeuerwehr den aktiven Kameradinnen und Kameradinnen im Frühjahr bei der Müllsammelaktion angeschlossen. Zurzeit zähle die Jugendwehr übrigens fünf Mädchen und neun Jungs.

Abschließend bedankte sich Dix beim Ortsbrandmeister Gundolf Schreibern, der ihn die neun Jahre stets tatkräftig zur Seite gestanden habe.

Aber auch die Gäste meldeten sich zu Wort. Ortsbürgermeisterin Helga Klages eröffnete den Rednerreigen. Sie dankte Achim Dix dafür dass er neun Jahre lang die Jugendfeuerwehr geleitetet hat. Sie vergaß aber auch nicht, allen ein großes Dankeschön für die Teilnahme an der Müllsammelaktion auszusprechen.

Gundolf Schreiber dankte ebenfalls Achim Dix und Christoph Murken für deren steten Einsatz, ohne sie gebe es vielleicht keine Jugendfeuerwehr Dorste mehr. Er lobte aber auch all jene, die den beiden stets zur Seite gestanden hätten.

Stadtjugendfeuerwehrwart Jörg Reimann rief die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Dorste dazu auf, weiterzumachen. Und er rief dazu auf, nicht “nur“ für die Jugendfeuerwehr, sondern auch für die Kinderfeuerwehr zu werben.

Abschließend gab Achim Dix noch drei Termine bekannt: bereits am 12. März wird in Förste der Kreisjugendfeuerwehrtag ausgerichtet, am 29. Mai finden in Schwiegershausen die Kreiswettkämpfe statt und am 4. September die Geschicklichkeitswettbewerbe in Tettenborn.

Foto: Bordfeld


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”66″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Jugendwehr Dorste hat ein aktives Jahr hinter sich

Fast müsste der Wanderpokal der Jugendwehr Dorste in „Familienpokal“ umbenannt werden. Denn diese Trophäe für die höchste Dienstbeteiligung ging in diesem Jahr erneut an Jennifer von Einem, die sie bereits von 2002 bis 2007 entgegennehmen durfte. 2008 blieb der Pokal in der Familie, denn Jennifers Bruder Daniel erhielt diesen.

Zuvor legte aber Jugendwart Achim Dix seinen Bericht vor, in dem er ein sehr aktives Jahr Revue passieren ließ. Schließlich habe man sich nicht „nur“ einmal pro Woche zum Dienstabend getroffen, sondern das Frühjahr mit der Beteiligung am Dorster Umwelttag „eingeläutet“. Außerdem habe die Dorste Jugendwehr auch die Stadtwettbewerbe der Jugendwehren auf dem Gelände des „Neuen Sportplatzes“ ausgerichtet. Dabei hätten sich die Dorster zusammen mit den Nienstedtern auch den dritten Platz gesichert. Dix dankte allen, die zum guten Gelingen dieses sportlich-fairen Ereignisses beigetragen hatten.

Weiterhin seien diverse Lehrgänge erfolgreich abgeschlossen worden. Und die Kurzweil sei auch nicht ins Hintertreffen geraten. Denn man habe einen Bus „gesattelt“, um an dem historischen Feuerwehrfest in der Westernstadt „Pullman City“ teilzunehmen und die Weihnachtsfeier mit einem Bowling-Turnier begonnen.

Abschließend mahnte der Jugendwart an, dass zu Beginn des Jahres zwölf Mitglieder der Jugendwehr angehört hätten, da sie aber fünf Mitglieder mittlerweile 18 Jahre alt geworden seien, stand für sie der Wechsel in die Aktive Wehr fest. Aus dem Grund zähle die Jugendwehr zurzeit „nur“ sieben Mitglieder. Man werde aber die Werbetrommeln kräftig rühren.

Dem Bericht von Achim Dix schloss sich ein großer Bogen von Grußworten an, der von Ortsbürgermeisterin Helga Klages eröffnet wurde. Sie betonte, dass die Arbeit in der Jugendwehr eine überaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sei. Ortsbrandmeister Gundolf Schreiber wiederum dankte der Jugendwehr dafür, dass sie der aktiven Wehr stets tatkräftig zur Seite gestanden habe. Ein ganz besonderes Dankeschön sprach er dem stellvertretenden Jugendwart Christoph Murken und dessen Team aus, für die hervorragende Einrichtung und Betreuung der Homepage www.feuerwehr-dorste.de.

Stadtjugendfeuerwehrwart Jörg Reimann ging auf das Thema „Werbung“ ein und betonte, dass mittlerweile Flyer gedruckt worden seien, welche Kinder und Jugendliche über die Jugendwehr informieren werden. Die Dorster Wehrnachwuchs bat er darum, so weiter zu machen, denn helfende Hände werden auch weiterhin benötigt.

Kreisjugendwart Björn Dembek beendete den Rednerreigen mit einer positiven Überlegung. Wenn die Zahl sieben erwähnt werde, solle niemand vergessen, dass die Differenz von fünf nicht verloren gegangen, sondern zur Aktiven Wehr übergetreten sei.

Im weiteren Verlauf der Versammlung standen auch Wahlen an, die kaum Änderungen mit sich brachten. So wurde Roy Kühne ebenso zum Jugendsprecher wieder gewählt, wie Falko Jäger zum Kassenwart und Marian Armbrecht zum Schriftwart. Neu hinzugekommen ist Daniel von Einem als Kassenprüfer.

Foto: Bordfeld

Wahlen und Ehrungen im Mittelpunkt

Die Dorster Jugendwehr traf sich zur Jahreshauptversammlung

Osterode/Dorste (pb). Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr Dorste standen Wahlen und Ehrungen. Zwar wurde Achim Dix einstimmig zum Jugendwart wieder gewählt. Da Thorsten Klie aber aus beruflichen Gründen sich nicht wieder zur Wahl des Stellvertreters stellte, entschied sich die Versammlung geschlossen für Christoph Murken. Ebenso einstimmig wurden Roy Kühne als Jugendsprecher und Falko Jäger als Kassenwart bestätigt. Neu hinzugekommen ist Marc März als Kassenprüfer. Weil sich Achim Dix seit der Gründung der Jugendwehr Dorste im Jahre 2002 stets auf seinen Stellvertreter, Thorsten Klie, habe verlassen können, überreichte er ihm ein Dankeschönpräsent.

Den Wanderpokal wiederum durfte Daniel von Einem in Empfang nehmen, weil er fast keinen Dienstabend versäumt hatte. Auf den zweiten und dritten Platz kamen Jenni von Einem und Christoph Murken. Zuvor legte aber Achim Dix seinen Jahresbericht vor, in dem er darauf aufmerksam machte, dass die drei jüngsten Mitglieder, Daniel März, Marian Armbrecht und Roy Kühne, sich den Anforderungen der Jugendflamme Stufe 1 gestellt und diese mit Erfolg gemeistert hätten.

Das non plus ultra im zurückliegenden Jahr sei aber die Teilnahme an der höchsten Auszeichnung in der Laufbahn eines Jugendfeuerwehr-Mitgliedes, die Abnahme der Leistungsspange, gewesen. In Bergen gingen Jennifer und Daniel von Einem, Alexander Haase, Falko Jäger, Markus Koch, Marc März, Christoph Murken und Maik Wächter an den Start, und kamen mit der Auszeichnung nach Dorste zurück. Abschließend verwies der Sprecher darauf, dass die Jugendwehr zur Zeit 14 Jungs und zwei Mädchen zähle und dass die Homepage www.Feuerwehr-Dorste.de einen überaus guten Zuspruch erfahren habe. Aber auch Ortsbürgermeisterin Helga Klages und Ortsbrandmeister Gundolf Schreiber meldeten sich zu Wort.

Beide brachten ihre Freude über die Aktivitäten und Erfolge des Wehr-Nachwuchses zum Ausdruck und wünschten auch für weiterhin viel Spaß und Freude bei allen Unternehmungen.

Foto: Petra Bordfeld


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”46″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Viele Ehrungen bei der Dorster Wehr

Auf der Jahresversammlung langjährige Treue der Mitglieder gewürdigt

Osterode (pb). Der Höhepunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dorste dürfte die Ehrung vieler Mitglieder für deren jahrzehntelange Treue gewesen sein. Löschmeister Friedrich Schreiber und Hauptfeuerwehrmann Artur Hoffmeister gehören der Wehr bereits jeweils 60 Jahre an, die Hauptfeuerwehrmänner Helmut Ernst und Arnold Mißling auch schon 50 Jahre. Dafür überreichte ihnen Kreisbrandmeister Heinz Gärtner das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Gleiches durften außerdem Brandmeister Otto Fahlbusch sowie die Hauptfeuerwehrmänner Werner Armbrecht, Heini Eberhardt und Hauptfeuerwehrmann Friedrich Linsenhoff für ihre 40 Jahre währende Treue sowie der Hauptfeuerwehrmann Peter Bruchmann für 25 Jahre entgegennehmen.

Das Niedersächsische Ehrenzeichen überreichte Heinz Gärtner Ortsbrandmeister Gundolf Schreiber und dem Ersten Hauptfeuerwehrmann Friedrich-Wilhelm Kasten, weil sie bereits 40 Jahre aktiv in der Wehr sind.

Bei den anstehenden Wahlen gab es auch einige Änderunden. So wurde Frank Kühne zum Gerätewart neu gewählt. Maik Sindram wurde ebenso zum Sicherheitsbeauftragten wieder gewählt wie Klaus Dröge zum Zeugwart. Bestätigt wurde die Wahl der Jugendwehr, die sich dafür entschieden hat, dass Achim Dix weiter Jugendwart bleibt und Christoph Murken sein Stellvertreter wird. Neu hinzugekommen ist außerdem noch Thorsten Kleindienst als Kassenprüfer. Maik Sindram wurde außerdem zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Gundolf Schreiber überreichte Heiko Fette und Markus Dunemann die Ehrennadel in Silber der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände dafür, dass sie dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dorste bereits seit 20 Jahren angehören. Heinz Gärtner bat Musikzugführer Herbert Wiese zu sich, weil er ihm im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes die Silberne Ehrennadel überreichen wollte. Schließlich habe sich der Stabführer seit 1964 der Musik verschrieben, den Taktstock als Stellvertreter 1991 und 2000 als musikalischer Chef in die Hände genommen. Zudem wurden sechs Mitglieder der Jugendwehr in die aktive Wehr und ebenso viele fördernde Mitglieder aufgenommen.

Zuvor machte Ortsbrandmeister Schreiber in seinem Bericht deutlich, dass die Dorster Wehr ein aktionsreiches Jahr hinter sich gebracht hat. Vor großen Unglücken sei man zwar verschont worden, die Gemeinde allerdings nicht von enormen Regenfällen im August und September. Die Wehr sei auch nach Schwiegershausen gerufen worden. Schreiber wusste aber auch über ein positives Ereignis zu berichten: den Anbau des Feuerhauses. Bislang habe man fast 2000 Stunden in Eigenleistung eingebracht. Er bedankte sich bei der Stadt Osterode für die Bereitstellung der finanziellen Mittel und bei Otto Klages für die gute Zusammenarbeit sowie bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleisteten Stunden. Abschließend ließ er die Versammlung noch wissen, dass die Wehr zurzeit 60 aktive Mitglieder, drei Ehrenmitglieder, 24 Mitglieder der Reserveabteilung, 30 der Altersabteilung und 15 der Jugendwehr sowie 171 fördernde Mitglieder zähle.

Harald Wächter teilte mit, dass der Musikzug, der über 27 aktive Mitglieder verfüge, über 50 Auftritte zu verzeichnen gehabt habe, was umgerechnet fast 2000 Stunden Einsatz bedeutet hätte. Und an 129 Tagen sei der musikalische Nachwuchs geschult worden. Stadtbrandmeister Rank Regelin berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr Osterode aus 641 aktiven Mitgliedern bestehe, und sich die Jugendwehren als besonderer Garant für die Sicherstellung des Nachwuchses erwiesen hätten. Die fünf Musikzüge zählten zurzeit 149 Mitglieder. Zusammen mit den fördernden Mitgliedern könne die Osterode Wehr auf 3843 Mitglieder schauen. Die insgesamt 313 Einsätze hätten wiederum gezeigt, dass auf keine der Ortwehren verzichtet werden dürfe. Ortsbürgermeisterin Helga Klages sprach in ihrem Grußwort insbesondere allen Mitgliedern ein großes Dankeschön dafür aus, dass sie 2007 immer dann zur Stelle gewesen wären, wo sie auch gebraucht worden seien. Allein beim Hochwasser sei Hilfe geleistet worden, die über das normale Maß weit hinaus gereicht hätte. Pastor Dr. Hermann Mahnke betonte, dass der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dorste das kulturelle Aushängeschild der Gemeinde sei.

Quelle: HarzKurier vom 18. Januar 2008


[ngg_images source=”galleries” container_ids=”48″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”0″ number_of_columns=”10″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”1″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Eine Homepage zur Werbung

Aus der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr in Dorste

Dass die Jugendwehr Dorste, die zurzeit zwei Mädchen und 16 Jungen als Mitglieder zählt, sich im zurückliegendem Jahr an 44 Abenden zu rund 100 Dienststunden getroffen hat, ließ Jugendfeuerwehrwahrt Achim Dix während der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr in seinem Bericht durchblicken.

Er ließ aber auch nicht unerwähnt, dass man sich unter anderem auf die Kreis und Stadtwettbewerbe vorbereitet habe, was bei den Stadtwettbewerben immerhin deinen dritten Platz zur Folge gehabt habe. Großen Spaß habe auch die erste Sicherheitsbelehrung gemacht, welche Maik Sindram durchgeführt hat.

Der Jugendwart kam auch auf die Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Dorste zu sprechen, die aus einer Idee zur Werbung von neuen Mitgliedern für die Jugendwehr entsteht. Christoph Murken und Tobias Jäger sowie Wiebke Dix und Marcel Bierwirth erarbeiteten ein Programm und füllten es mit informativem Inhalt, so dass dabei eine Homepage für die gesamte Wehr herauskommen wird.

Bei den anstehenden Wahlen entschieden sich die Jugendlichen dafür, dass ihr Sprecher Roy Kühne sein wird, Falko Jäger das Amt des Kassenwartes und Marian Armbrecht das des Schriftwartes übernehmen wird. Zum Kassenprüfer wählten sie Alexander Haase. Da Jennifer von Einem seit 2003 in Folge nicht einmal einen Dienstabend versäumt hat, wurde ihr ein ganz großes Dankeschön ausgesprochen. Gleiches widerfuhr den ausscheidenden Jugendsprecher, Schriftwart und Kassenwart Maik Wächter, Wiebke Dix und Erik Beushausen, denn sie sind bereits seit der Gründung der Jugendwehr, die 2002 erfolgte, im Jugendausschuss vertreten gewesen.

Quelle: Harz Kurier